Männlichkeit und Vorurteil. Zwei Anmerkungen zu “Clanland”

So, nun habe auch ich den “Clanland”-Podcast gehört, in dem Mohamed Chahrour und Marcus Staiger „nicht über Clans, sondern mit Clans“ sprechen. (Late to the party, I know.)

Ich fand ihn ziemlich gut, habe aber doch zwei Anmerkungen: Zum einen frage ich mich, wie die beiden es bei diesem Thema schaffen, in zwölf ganzen Folgen nicht ein einziges Mal explizit über Geschlecht zu sprechen. Zum anderen macht das Segment „Vorurteil der Woche“ (vermutlich ungewollt) deutlich, dass „Vorurteil“ einfach nicht die richtige Kategorie ist, um das Problem zu fassen.

So, nun habe auch ich den “Clanland”-Podcast gehört, in dem Mohamed Chahrour und Marcus Staiger „nicht über Clans, sondern mit Clans“ sprechen. (Late to the party, I know.)

Vorneweg: ich fand den Podcast gelungen und hörenswert. Den beiden gelingt es, ein ziemlich sperriges und hitzig diskutiertes Phänomen multiperspektivisch einzufangen und differenziert darzustellen. Sie thematisieren die Realität arabischer Großfamilien in Deutschland und gehen dabei auch auf die vieldiskutierte (sowohl kleine als auch organisierte) Kriminalität ein. Dabei setzen sie weder Großfamilien und Kriminalität in eins noch verleugnen sie die Realität der Kriminalität.

Der Podcast “Clanland” mit Mohamed Chahrour und Marcus Staiger

Sie diskutieren die vielfältigen Bedingungen, die die heutige Lage hervorgebracht haben und reflektieren die rassistischen Verzerrungen des gesellschaftlichen Diskurses über diese Themen. Bei alldem schaffen sie es dann auch noch, weder effektheischend noch langweilig noch moralisierend zu sein. Und wenn ihre Recherchen in einer Frage kein wirkliches Urteil erlauben, dann urteilen sie auch nicht, sondern halten die Unklarheit fest.

Zwei Anmerkungen habe ich aber doch: Zum einen frage ich mich, wie die beiden es bei diesem Thema schaffen, in zwölf ganzen Folgen nicht ein einziges Mal explizit über Geschlecht zu sprechen. Zum anderen macht das Segment „Vorurteil der Woche“ (vermutlich ungewollt) deutlich, dass „Vorurteil“ einfach nicht die richtige Kategorie ist, um das Problem zu fassen.

1 Podcast ohne Geschlecht

Eindimensionalität kann man dem Podcast sicher nicht vorwerfen. Chahrour und Staiger gehen auf vieles ein: auf die gesellschaftlichen Bedingungen im Libanon seit den 1970ern, auf den dortigen Bürgerkrieg, auf die daraus resultierende Fluchtmigration unter anderem nach Deutschland, auf die Praxis des deutschen Wohlfahrtsstaates, Bürgerkriegsflüchtlinge über Jahre ohne Arbeitserlaubnis in einem Duldungsstatus zu fixieren, auf soziale Marginalisierung und mangelnde Freizeitangebote, auf institutionelle Diskriminierung, auf kulturelle Differenz, auf mediale Berichterstattung, auf politische Kampagnen und auf vieles andere mehr.

Jedoch gehen sie in zwölf langen Episoden nicht ein einziges Mal explizit auf die Relevanz von Geschlecht ein – und das obwohl zahlreiche Aussagen aus den Interviews geradezu nach einer Diskussion von Geschlecht und insbesondere Männlichkeit schreien: Die Interviewpartner:innen (immerhin: ein paar sind weiblich) sprechen darüber, wie wichtig es ist, dass Männer ihre Familie ernähren, darüber, dass es eine Schande sei, wenn Mädchen aus der Familie dies oder jenes tun, über verschiedene Formen von zumeist von Jungen und Männern ausgehender Gewalt, über anscheinend ausschließlich aus männlichen Jugendlichen bestehende Gangs und so weiter und sofort. Wie schafft man es da, nicht ein Mal explizit über Männlichkeit zu sprechen?

Ja, sicher, dieses Thema ist ohne Zweifel „gefährlich“ und schwer zu bearbeiten: Klischees über Geschlechterverhältnisse oder Männlichkeit in arabischen oder muslimischen Kontexten sind ein fester Bestandteil rassistischer Diskurse. Jedoch halten solche Schwierigkeiten Chahrour und Staiger bei anderen auch Themen nicht auf.

Leichter würde es dadurch, dass man gar nicht nur über „arabische Männlichkeit“ sprechen müsste. In fast allen „Kulturen“ gelten Normen, nach denen Männlichkeit mit Stärke assoziiert ist und als Machtausübung realisiert werden muss. Insbesondere der Anspruch, dass Männer finanziell für ihre Familie sorgen müssen, ist sehr weit verbreitet. Immer wieder begehen Männer, die diesem Anspruch nicht gerecht werden, Verbrechen oder sonstige Gewalthandlungen – auch in biodeutschen Kontexten.

Da liegt es nahe, die in der Berichterstattung über arabische Großfamilien oft vorgeführte Performance von rabiater Männlichkeit (auch) als Kompensation eines solchen Scheiterns zu lesen: Männer, die nach gesamtgesellschaftlich geltenden Standards in marginalisierter Position sind, suchen andere Wege, Macht auszuüben. Eine solche Reflexion von Männlichkeit kann weder das Phänomen in Gänze erklären noch stellt sie eine Rechtfertigung der entsprechenden Handlungen dar. Gewaltkriminalität bleibt Gewaltkriminalität und nicht rechtfertigbar. Aber sie beleuchtet eine wichtige Dimension des Problems und trägt zur notwendigen Problematisierung von Männlichkeitsnormen bei.

In dieser Reflexion wäre auch darüber zu sprechen, wie bei der Thematisierung von „Clankriminalität“ nicht-arabische Männlichkeiten dargestellt und performiert werden. Denn viele Äußerungen über „die arabischen Männer“ geben Grund zur Annahme, dass auch die Männlichkeit derer, die von außen über Clans sprechen, ein Thema sein sollte. Über was, wenn nicht über Männlichkeit sollte man sprechen, wenn D-Bo (wie es im Podcast geschieht) sein unproblematisches Verhältnis zu arabischen Männern in Shisha-Bars durch den Vergleich imaginärer Schwanzgrößen erklärt? Und handelt es sich bei der in Spiegel-TV-Reportagen gängigen Praxis, Männer aus den Clans mit Kamera und Mikrofon vorzuführen nicht selbst um eine Inszenierung männlich herumpimmelnder Macht?

2 Sind „Vorurteile“ das Problem?

Ein in jeder Folge wiederkehrendes Segment ist das „Vorurteil der Woche“. In diesem irgendwie ironisch gemeinten Format geht es zumeist um unter Biodeutschen verbreitete Klischees darüber, wie „die Araber“ oder „die Clans“ sind, teils auch um in „der arabischen Community“ verbreitete Klischees über „die Deutschen“.

Die Diskussion in diesem Segment nimmt fast immer dieselbe Form an: Es beginnt mit einem Rant von Chahrour darüber, wie sehr der Satz „alle Araber sind X“ nervt und dass diese Aussage so einfach nicht stimmt. Darauf folgen dann jedoch meist Gespräche der beiden Podcaster oder Interviewschnipsel, aus denen hervorgeht, dass ein bisschen Wahres an dem Vorurteil ja doch dran ist.

Was am Ende jeweils hängenbleibt, ist eine humanistische Mischung aus „Andere Länder, andere Sitten“ und etwas in der Richtung von #notallmen: Ja, es stimmt schon, zwischen arabischen und biodeutschen Kontexten gibt es kulturelle Unterschiede, die tendenziell dem entsprechen, was das „Vorurteil der Woche“ besagt. Aber die Sitten und Gebräuche der Anderen müssen ja nicht unbedingt schlecht sein, sondern haben auch ihr Gutes. Außerdemen sind nicht alle Araber bzw. nicht alle Deutschen so.

Gegen diese Einsichten ist im Grunde nichts auszusetzen – sie wären auch ungefähr das, was man im durchschnittlichen „Interkulturellen Training“ zu lernen bekommt. Es ist gut zu wissen, dass Menschen unterschiedlich sind, dass die Unterschiede auch etwas mit Kultur zu tun haben (aber nicht darauf reduziert werden können) und dass man nicht von jedem Individuum ein „seiner Kultur entsprechendes“ Verhalten erwarten und sie mit dieser Erwartung nerven sollte.

Jedoch weisen diese Einsichten eben jene Verkürzung auf, die Rassismuskritik seit vielen Jahren an Interkulturalismus und Vorurteilsforschung kritisiert: Die eigentlichen Probleme werden verkannt, wenn man sie als kulturelles Missverständnis oder als Vorurteil framet.

Doch zum Glück, werden diese eigentlichen Probleme im Podcast selbst auch benannt: Zum Problem werden „Vorurteile“ und „interkulturelle Missverständnisse“ nämlich vor allem dann, wenn ein hegemonialer, also gesamtgesellschaftlich vorherrschender Diskurs die entsprechenden Klischees über marginalisierte Minderheiten im Dauerfeuer verbreitet und sie sich in den Köpfen und Handlungsweisen der Einzelnen in einer Weise niederschlagen, die zu struktureller Diskriminierung führt. Dann werden Menschen nur aufgrund ihres Nachnamens und „ihrer“ (vermuteten) Kultur von Behörden, auf Märkten oder im Alltag schlechter behandelt und im Diskurs nicht gehört. Dann besteht ein Problem, das viel Größer ist als „Vorurteile“ und „Missverständnisse“ – und dieses Problem sollte man Rassismus nennen.

P.S.: Wer jetzt über Staiger und die Impfung diskutieren will, kann das gerne tun, aber bitte woanders. Danke.

Der “Populismus” als Ausrede. Über einige Rechtfertigungsversuche migrationspolitischer Restriktionen

In diesem Vortrag widme ich mich einer Argumentationsfigur, in der restriktive migrationspolitische Maßnahmen durch einen Verweis auf die erfolge extrem rechter oder, wie es dann oft heißt, populistischer Parteien gerechtfertigt werden. Diese Art der Umweg-Argumentation findet sich in Politik und öffentlichem Diskurs immer wieder: Eigentlich würde man ja gerne mehr notleidende und flüchtende Menschen aufnehmen; aber wenn man dies täte, dann stärke das nur die AfD, weshalb man – schweren Herzens! – darauf verzichte.[1] „Der “Populismus” als Ausrede. Über einige Rechtfertigungsversuche migrationspolitischer Restriktionen“ weiterlesen

Kritik an Cornelia Koppetschs “Gesellschaft des Zorns” und drei weitere Texte im SozBlog

In den letzten zwei Monaten habe ich den SozBlog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie bespielt. Dabei habe ich mich vor allem der in fünf einzelne Blogbeiträge unterteilten Kritik von Cornelia Koppetschs Gesellschaft des Zorns. Rechtspopulismus im globalen Zeitalter gewidmet.

Darüber hinaus habe ich für den Blog eine Rezension von Cas Muddes neuem Buch The Far Right Today sowie zwei weitere Texte über das Verhältnis von Rechtspopulismus, Demokratie und Rassismus verfasst. Untenstehend sind alle Links zusammengetragen.

„Kritik an Cornelia Koppetschs “Gesellschaft des Zorns” und drei weitere Texte im SozBlog“ weiterlesen

Islamdebatten und antimuslimischer Rassismus. Dilemma, Begriffe und Grenzziehungen

Am 1. und 2. Juli veranstaltete die Bundeszentrale für politische Bildung in Celle eine Tagung mit dem Titel Von Blicken und Brandbomben. Antimuslimischer Rassismus heute, in deren Rahmen ich einen Vortrag hielt. Dabei diskutierte ich, warum antimuslimischer Rassismus heute von besonderer Relevanz ist, warum die Unterscheidung von Rassismus und demokratischer Kritik ein reales Problem darstellt und wie man das Phänomen des antimuslimischen Rassismus begrifflich fassen sollte. Letzteres illustrierte ich am Beispiel der umstrittenen islambezogenen Karikaturen von Franziska Becker. Im Folgenden dokumentiere ich mein ganzes leicht überarbeitetes Manuskript. Wer sich in erster Linie für die Diskussion der Karikaturen interessiert, kann bei Abschnitt 3 mit dem Lesen anfangen, ohne viel zu verpassen.

„Islamdebatten und antimuslimischer Rassismus. Dilemma, Begriffe und Grenzziehungen“ weiterlesen

Ich sehe was, was Du nicht siehst! Über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Teil II: Der jeweilige Blick auf Rassismus und Antisemitismus

In diesem zweiten Teil meiner Vortragsverschriftlichung geht es darum, was Antisemitismuskritik und Rassismuskritik jeweils unter Antisemitismus und Rassismus verstehen – und inwiefern man von beiden etwas über beides lernen sollte.

„Ich sehe was, was Du nicht siehst! Über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Teil II: Der jeweilige Blick auf Rassismus und Antisemitismus“ weiterlesen

Ich sehe was, was Du nicht siehst! Über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Teil I: Die theoretischen und politischen Hintergründe

Am Donnerstag, dem 18. Oktober 2018 hielt ich beim Linken Bündnis gegen Antisemitismus in München einen Vortrag über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Eine ausformulierter Version des weitgehend frei gehaltenen Vortrags dokumentiere ich in drei Teilen. In diesem ersten Teil geht es um die theoretischen und politischen Hintergründe, vor denen Rassismuskritik und Antisemitismuskritik formuliert werden; im folgenden zweiten Teil stelle ich die Begriffe von Rassismus und Antisemitismus dar, die mit diesen Perspektiven einhergehen; im abschließenden dritten Teil stelle ich dann die konfligierenden Positionen zum Thema Israel und Islam gegenüber.

„Ich sehe was, was Du nicht siehst! Über das Verhältnis von Rassismuskritik und Antisemitismuskritik. Teil I: Die theoretischen und politischen Hintergründe“ weiterlesen

Kritik zurückgezahlt in Raten #1 – Wahrheit, Vernunft, Ideologie und Kritik

Meine Thesen zu Islamdebatten zwischen antimuslimischem Rassismus und demokratischer Kritik sind in den letzten Jahren mehrfach kritisiert worden. In längeren Texten tat dies schon vor drei Jahren Jan Huiskens, zuletzt taten es auch Sama Maani [1 2 3 4] und Felix Perrefort; darüber hinaus wurde Kritik auch in kürzeren Passagen oder in sozialen Medien formuliert. Anstatt eine umfassende Antwort in einem langen Text zu formulieren, zahle ich die Kritik in Raten zurück: Ich nehme jeweils einen einzelnen Aspekt heraus und gehe darauf in einem Blogbeitrag ein, wobei ich die strittigen Aspekte meiner Position zu begründen versuche. In dieser ersten Ratenzahlung gehe ich auf das Verhältnis von Wahrheit, Vernunft, Ideologie und Kritik ein.

„Kritik zurückgezahlt in Raten #1 – Wahrheit, Vernunft, Ideologie und Kritik“ weiterlesen

Reminder: Man kann keinen progressiven Punkt machen, indem man Menschen als dumm vorführt. Eine Randbemerkung zu Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

*Enthält kleinste Spoiler, die für den Plot aber unerheblich sind*

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri ist ein großartiger Film, der alle Auszeichnungen, die er hoffentlich erhalten wird, redlich verdient. Three Billboards ist im besten Sinne humanistisch: Ihm gelingt es nicht nur, mittelwestlich-kleinstädtische Lebenswelten, die dem größten Teil des Publikums sehr fremd sein dürften, mit viel Empathie als menschliche Lebenswelten darzustellen; er zeichnet nicht nur liebenswerte Charaktere, die ständig das Falsche tun oder – wenn Sie aus Versehen doch einmal das Richtige tun – grandios scheitern; er ist dabei auch sehr, sehr lustig.

„Reminder: Man kann keinen progressiven Punkt machen, indem man Menschen als dumm vorführt. Eine Randbemerkung zu Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ weiterlesen

Misstraut Euch! Warum Sama Maani es der linken „Islamkritik“ zu einfach macht

Floris Biskamp

In einer Diskussion mit Sama Maani habe ich die These vertreten, dass er es seinen Leserinnen[1] allzu einfach macht, Legitimität für die eigene „Islamkritik“ zu beanspruchen. Der Grund dafür ist ein meines Erachtens verkürztes Verständnis von Rassismus, dem ich mein Verständnis von antimuslimischem Rassismus entgegenstelle. Untenstehend ist das überarbeitete Vortragsmanuskript dokumentiert.

„Misstraut Euch! Warum Sama Maani es der linken „Islamkritik“ zu einfach macht“ weiterlesen